cagri merkezi oyun oyna

Unternehmen


Warning: Parameter 1 to modMainMenuHelper::buildXML() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00bac8f/libraries/joomla/cache/handler/callback.php on line 99

Partner


Warning: Parameter 1 to modMainMenuHelper::buildXML() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00bac8f/libraries/joomla/cache/handler/callback.php on line 99

Links


Warning: Parameter 1 to modMainMenuHelper::buildXML() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00bac8f/libraries/joomla/cache/handler/callback.php on line 99
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte
  • Produkte

Medical
FAQ - Feuchte Wundheilung

 


Unter feuchten Bedingungen heilen Wunden schneller. Der Heilungsprozess wird durch die Schaffung eines
idealen Temperatur- und Feuchtigkeitsniveaus optimal gefördert und die Schorfbildung wird verhindert.
Außerdem treten Infektionen seltener auf und es kommt zu einer geringeren Narbenbildung.


Nein, ganz im Gegenteil. Wundschorf hat zwar die Funktion einer natürlichen Wundauflage,
verzögert aber den Heilungsprozess.


Nein. Der körpereigene Abwehrmechanismus gegen Bakterien arbeitet sogar besser unter feuchten Bedingungen
als unter trockenem Wundschorf. Zahlreiche Studien belegen, dass es unter feuchten Wundheilungsbedingungen
zu weniger Wundinfektionen und Wundkomplikationen kommt.


Das Pflaster schützt die Wunde wie eine "zweite Haut" und sorgt so für ein feuchtes Wundmillieu mit optimalen
Bedingungen. Diese feuchte Umgebung regt das Zellwachstum an. Zellen, die für die Wundheilung erforderlich
sind, können so leicht wandern und sich vermehren, um neues Gewebe zu bilden.


Für einen optimalen Heilungsprozess ist es ratsam, das Pflaster nicht zu oft zu wechseln.
Hansaplast® Schnelle Heilung kann über mehrere Tage getragen werden.


Hansaplast® Schnelle Heilung kann wie jedes andere Pflaster angewendet werden.
Es eignet sich vor allem für kleinere Wunden wie Schnitte, Risse oder Abschürfungen.


Nein, das ist nicht sinnvoll. Bei einer stark blutenden Wunde sollte erst die Blutung gestillt werden,
z. B. mit einer Kompresse. Danach kann man das Hansaplast Schnelle Heilung problemlos gemäß
den Anwendungshinweisen anwenden.


Nein, auf keinen Fall. Bei Anzeichen einer Infektion, z. B. starke Rötung, Hitzegefühl, Jucken,
Schmerz oder Brennen der Wunde, sollte das Hansaplast® Aktiv Gel-Pflaster entfernt und ein
Arzt aufgesucht werden.


Duschen ist möglich, denn das Hansaplast® Schnelle Heilung ist wasserdicht.
Direkte Sonnenbestrahlung sollte allerdings vermieden werden. Neues Gewebe reagiert
sehr empfindlich und kann noch keine vor Sonnenbrand schützenden Pigmente bilden.


Ja. Der Schorf wird nach einer gewissen Zeit aufgeweicht und vom Hansaplast® Aktiv Gel-Pflaster absorbiert.
Allerdings verläuft der Heilungsprozess auf bereits vorhandenem Wundschorf nicht ganz so effektiv.


Normalerweise spürt man nichts vom Hansaplast® Schnelle Heilung, da es sich wie eine
"zweite Haut" über die Wunde legt.


Das Hansaplast® Schnelle Heilung enthält keine Wirkstoffe. Der Heilungsprozess wird allein durch die
Schaffung eines optimalen Temperatur- bzw. Feuchtigkeitsniveaus gefördert. Das Gel entsteht, wenn die
Wundauflage mit der Wundflüssigkeit in Berührung kommt.


Nein. Dieser gelbliche Wundbelag besteht aus abgestorbenen Zellen und zeigt an, dass der
Heilungsprozess auf Hochtouren läuft.